Wir bewegen etwas, wir setzen uns ein.

Keine Hände, keine Langeweile

Zu einem Kabarettabend hatte der Kreisverband Grafschaft Diepholz seine Mitglieder am 25. Februar 2014 eingeladen. 250 Landfrauen und Gäste, darunter auch einige interessierte Männer, waren dieser Einladung mit Abendimbiss gerne gefolgt. Die 1. Vorsitzende Marita Eschenhorst begrüßte den Gast Rainer Schmidt mit dem Hinweis darauf, dass Kabarett auch bedeute sich an den Aussagen des Bühnenkünstlers zu reiben. Dieser Abend solle den Anwesenden dazu reichlich Möglichkeiten bieten.

Rainer Schmidt ist Rheinländer, evangelischer Theologe, Buchautor, Kabarettist und Spitzensportler. Er wurde ohne Unterarme und mit verkürztem Unterschenkel geboren, meistert aber als Allround-Talent seinen Alltag vor allem mit Humor und positivem Denken.

 

Die Botschaft, die er während der Veranstaltung den Landfrauen vermittelte: „Keine Hände, keine Langeweile“. Denn schon als 12-jähriger entdeckte er seine Leidenschaft zum Tischtennis und nahm 2008 bei den Paralympics in Peking teil.

 

Bei Welt- und Europameisterschaften gewann er in seiner Karriere sogar

 

22 Medaillen. In humorvoller Art und Weise berichtete er aus seinem Leben und den vielen Erfahrungen als „Behinderter“. „Was ist normal und was nicht?“ so seine Frage an das Publikum. Er forderte die Landfrauen auf ihn nach seinen Unzulänglichkeiten zu fragen, was rege genutzt wurde. Fragen nach sich waschen, anziehen, einen Reißverschluss oder Schuhe schließen, essen und trinken beantwortete er in mit dem ihm eigenen Humor. Nach seiner Aussage nehme er dies sogar als pädagogischen Auftrag um die allgemeine Sichtweise auf Menschen mit Behinderungen bei den Zuhörern zu verändern. „Können Sie einen Handstand machen oder Klavier spielen?“ so seine Frage an das Publikum „sehen Sie, also sind Sie auch behindert! “ so Rainer Schmidt gegenüber den überraschten Frauen und ergänzt: „Ein Mensch ohne Macke ist kein Mensch“. Sein Fazit: Ich kann nicht alles, aber sie auch nicht! - Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen! Mit großem Humor und einer gehörigen Portion Witz berichtete der Lebenskünstler dem verblüfften Publikum wie er sich im Alltag die Hände seines Gegenüber „leiht“. Das Publikum entließ Rainer Schmidt nicht ohne Zugaben seines Könnens.

 

Zum Schluss bedankte sich Marita Eschenhorst für den amüsanten Vortrag mit ernstem Hintergrund und zeigte sich sicher, dass viele Ängste gegenüber behinderten Menschen zumindest bei den anwesenden Landfrauen nun wohl abgebaut seien.

 

Irmgard Leuters

 

Sind Sie schon

LandFrau?

Machen Sie mit!

Besuchen Sie die nächste LandFrauen-Veranstaltung und informieren Sie sich unverbindlich.